Curriculum Vitae


PD Dr. lic. phil. habil. Martina Roesner M.A.

  • 21.08.1973 geb. in Freiburg i. Br.
  • 1993 Abitur (Heidelberg)
  • 1993-1995 Studium der Philosophie an der Pontificia Università Gregoriana, Rom, Bakkalaureat (Summa cum laude)
  • 1995-1996 Lizentiatsstudium der Philosophie an der Gregoriana, Rom
  • 1996/1997 Lizentiatsstudium der Philosophie an der Universität Salzburg
  • 1997 Lizentiat in Philosophie an der Gregoriana, Rom (Summa cum laude) unter der Leitung von Prof. Dr. Paul P. Gilbert
  • 1997-1998 Promotionsstudium der Philosophie an der Gregoriana, Rom
  • 1998-1999 Diplôme d’Etudes approfondies (D.E.A.) in Geschichte der Philosophie an der Université de Paris-Sorbonne (Paris IV) unter der Leitung von Prof. Dr. Jean-François Courtine
  • 1999-2000 Promotionsstudium an der Université de Paris-Sorbonne (Paris IV)
  • 2000 Promotionsstudium an der Universität Tübingen
  • 2000-2001 Promotionsstudium an der Université de Paris-Sorbonne (Paris IV)
  • 2001 Docteur en philosophie an der Université de Paris-Sorbonne (Paris IV) (Très honorable avec les félicitations du jury, entspricht dem deutschen Summa cum laude) unter der Leitung von Prof. Dr. J.-F. Courtine
  • 2002 Qualifikation durch den C.N.U. (Conseil National des Universités) mit Zuerkennung der Lehrbefähigung als Maître de conférences
  • 2002-2005 Forschungstätigkeit an den Archives Husserl in Paris in Zusammenhang mit einem Postdoktorandenprojekt am Centre Universitaire de Luxembourg
  • 2005-2009 Lehrbeauftragte am Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2007-2009 Chercheur contractuel am CNRS (UMR 8547 / Archives Husserl, Paris) mit dem Forschungsprojekt „L’idéal phénoménologique de l’universalité de la raison face au développement d’une ‘philosophie nationale’ en Allemagne entre le début du 20e siècle et la Deuxième Guerre mondiale“  
  • 2009-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2011/2012 Junior Fellow am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald mit dem Forschungsprojekt: „Organismus, Geschichte, Bewusstsein: Die systematischen Dimensionen des Lebensbegriffs in der Phänomenologie Edmund Husserls“; zugleich Lehrbeauftragte an der Universität Greifswald
  • 2012- 2014 Lise-Meitner-Stipendiatin (M 1472-G15) des Austrian Science Fund (FWF) an der interdisziplinären Forschungsplattform Religion and Transformation in Contemporary European Society der Universität Wien mit einem Forschungsprojekt zum Thema: „Vernunft und Offenbarung in den lateinischen Schriften Meister Eckharts“; zugleich Lehrbeauftragte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien
  • SS 2013 - WS2016/17 Studium der Theologie mit dem Schwerpunkt Historische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien; Erwerb des Mastertitels mit dem Prädikat Mit Auszeichnung bestanden
  • Seit 01.12.2014 Leiterin eines Forschungsprojektes (P 27499-G15) des Austrian Science Fund (FWF) zum Thema: „Wahrheit als Textualität. Der historisch-systematische Ort von Meister Eckharts lateinischen Bibelkommentaren“ am Institut für Bibelwissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien; zugleich Lehrbeauftragte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien
  • 06.07.2016 Einreichung der Habilitationsschrift zum Thema Ich, Welt und Wissenschaft. Der egologische Ansatz der Ersten Philosophie bei Meister Eckhart und Edmund Husserl an der Fakultät IV: Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg
  • 04.07.2017 Habilitationskolloquium mit Probevortrag zum Thema Philosophie zwischen Wissenschaft und Lebensform. Zur Wirkungsgeschichte eines Leitmotivs spätantiken Philosophierens; Erwerb der Venia legendi sowie des Titels „Privatdozent“ im Fach Philosophie mit Schwerpunkt Geschichte der Philosophie und Phänomenologie an der Universität Oldenburg
  • 01.07.2018 - 31.08.2018 Leiterin eines Forschungsprojekts (P 31358-G32) des Austrian Science Fund (FWF) zum Thema: „Der Lebensbegriff bei Meister Eckhart und Husserl“ (Fortsetzung des Projekts: 01.09.2019-30.06.2023)
  • 01.09.2018 - 31.08.2019 COFUND-Fellowship am Max Weber Kolleg in Erfurt (Deutschland)    

Fremdsprachenkenntnisse:  Englisch, Französisch, Italienisch fließend in Wort und Schrift; Großes Latinum, Graecum 


Forschungsschwerpunkte:  Phänomenologie, Geschichte der mittelalterlichen und neuzeitlichen Philosophie, Subjekttheorie, Philosophische Anthropologie, Lebensphilosophie, Religions­philosophie, Neukantianismus


Preise und Auszeichnungen: 

  • 1992  Aufnahme in die Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1993-1995 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1996 Stipendium der Dr. Karl-Heinz Neumann-Stiftung für überragende Prüfungsleistungen auf Undergraduate-Niveau
  • 1997 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1998-2001 Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Organisationen:

  • Deutsche Gesellschaft für phänomenologische Forschung
  • Österreichische Gesellschaft für Phänomenologie
  • Leibniz-Gesellschaft
  • Martin-Heidegger-Gesellschaft
  • Meister-Eckhart-Gesellschaft
  • Deutscher Hochschullehrerverband (DHV)  

Bislang eingeworbene Drittmittelprojekte:

  • 2002-2005  Postdoc-Forschungsstipendium des Ministère de l’Enseignement Supérieur et de la Recherche du Luxembourg für das Projekt: L’impact de la réception de la tradition mystique allemande sur la construction du concept de ‚philosophie germanique’ du début du 19e siècle jusqu’à la Deuxième Guerre mondiale am Centre Universitaire de Luxembourg
    Dauer: 3 Jahre; Fördersumme: 53.568 €
  • 2007-2009 Postdoc-Forschungsprojekt am CNRS / Archives Husserl (Paris) zum Thema: L’idéal phénoménologique de l’universalité de la raison face au développement d’une ‚philosophie nationale’ en Allemagne entre le début du 20e siècle et la Deuxième Guerre mondiale
    Dauer: 2 Jahre; Fördersumme: 55.800 €
  • 2011-2012 Junior Fellowship der Alfried Krupp zu Bohlen und Halbach Stiftung für das Projekt: Organismus, Geschichte, Bewusstsein: Die systematischen Dimensionen des Lebensbegriffs in der Phänomenologie Edmund Husserls am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald
    Dauer: 1 Jahr; Fördersumme: 32.400 €
  • 2012-2014 Lise Meitner Stipendium des FWF (Austrian Science Fund) für das Projekt: Vernunft und Offenbarung in den lateinischen Schriften Meister Eckharts an der Universität Wien
    Dauer: 2 Jahre; Fördersumme: 133.360 €
  • 2014-2018 Einzelprojektförderung des FWF (Austrian Science Fund) für das Projekt: Wahrheit als Textualität. Der historisch-systematische Ort von Meister Eckharts lateinischen Bibelkommentaren an der Universität Wien
    Dauer: 3 Jahre; Fördersumme: 225.613,50 €
  • 2018/19 COFUND-Fellowship an der Meister-Eckhart-Forschungsstelle des Max-Weber-Kollegs Erfurt (Kollegforschergruppe: Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive)
    Dauer: 1 Jahr (genaue Fördersumme steht noch nicht fest)
  • 2018-2023 Einzelprojektförderung des FWF (Austrian Science Fund) für das Projekt: Der Lebensbegriff bei Meister Eckhart und Husserl an der Universität Wien
    Dauer: 4 Jahre, Fördersumme: 325.521,00 € 

    Gesamtfördersumme: 826.262,50 € 

    zurück zu Martina Roesner